Gefährdungsbeurteilungen
nach §5 ArbSchG in Verbindung mit §3 BetrSichV

Download pdf-Version
 
Hintergrund
  • Der Gesetzgeber fordert vom Arbeitgeber, die notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung und Benutzung der Arbeitsmittel auf der Grundlage einer Gefährdungsbeurteilung nach §5 des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) in Verbindung mit §3 Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) zu ermitteln. Dabei sind auch überwachungsbedürftige Anlagen zu berücksichtigen, die als Arbeitsmittel von Beschäftigten bei der Arbeit benutzt werden.

  • Nach §6 "Dokumentation (1)" ArbSchG muss der Arbeitgeber über die, je nach Art der Tätigkeiten und der Zahl der Beschäftigten, erforderlichen Unterlagen verfügen, aus denen das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung, die von ihm festgelegten Maßnahmen des Arbeitsschutzes und das Ergebnis ihrer Überprüfung ersichtlich sind.

  • Für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung ist der Arbeitgeber und für die Durchführung der sicherheitstechnischen Bewertung der Betreiber verantwortlich, der sich bei der Durchführung dieser Maßnahmen fachkundig beraten lassen kann.

  • Moderne Arbeitsschutzvorschriften mit weniger konkreten Vorgaben erlauben individuelle Lösungen zur Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten. Die Qualität in den betrieblichen Abläufen kann durch systematisches Handeln verbessert werden.
 

 
Unsere Leistungen
  • Aufstellung von Konzepten für Form und Inhalt von individuellen auf Kundenbedürfnisse angestimmte Gefährdungsbeurteilungen nach BetrSichV

  • Klären von Anforderungen an überwachungsbedürftige Anlagen unter Beachtung des Bestandsschutzes der Anlagen. Wir klären z.B. Fragen wie:

    • Was ist eine wesentliche Veränderung einer überwachungsbedürftigen Anlage?

    • Wie weit reicht der Bestandsschutz?

    • Wo bestehen Nachrüstforderungen un wo nicht?

  • Anforderungen an überwachungsbedürftige Anlage - Bestandsschutz. Beratung des Arbeitsgebers in Fragen wie:

    • Entspricht die Sicherheit des Arbeitsmittels noch dem Stand der durchgeführten Gefahrenanalyse und dem Stand der Technik

    • Ist eine "Ordnungsprüfung im Rahmen der wiederkehrenden Prüfungen" notwendig?

    • Wie sind die Prüfergebnisse aufzuzeichnen?

    • Muss die elektrotechnische Ausrüstung auf den neuesten Stand gebracht werden?
 
 © IfE Grothe GmbH 2017



Zuletzt aktualisiert am 28.09.2017
Ingenieurbüro für Elektrotechnik Grothe GmbH
Frankfurter Allee 41
10247 Berlin
Telefon: (030) 206 163 770
Fax: (030) 206 163 799
mail@ife-grothe.de
www.ife-grothe.de
Anfahrt
Impressum